Am 10. Oktober reisten die Kämpfer vom Olympic Sportclub Wasungen zusammen mit ihren Trainern und Betreuern in den schönen Westerwald, um am traditionellen Supercup teilzunehmen. Axel Müller hatte in die Hachenburger Rundsporthalle eingeladen, um anspruchsvolles Taekwondo zu bieten. 150 Sportler aus Deutschland, Luxemburg und Spanien hatten sich eingefunden. Wichtig war dabei der Einsatz der elektronischen Kampfwesten. Dieses Bewertungssystem stellt die Zukunft im Taekwondo dar und wird sich auf lange Sicht behaupten. Aus diesem Grunde war für die Wasunger die Teilnahme sehr wichtig, auch wenn nicht alle Wettkämpfer mitreisen konnten.
 

Auf dem Siegertreppchen ganz oben landeten diesmal Nikolas Thein und Felix Müller. Nikolas siegte in seinen beiden Kämpfen souverän mit einem hohen Maß an Selbstbewusstsein. Ebenso hatte Felix keine Probleme bei den schweren Jungs. Seine mittlerweile erreichte Athletik, kam ihm dabei sehr zu Gute.

In der Leistungsklasse 1 kämpften Lukas Burkardt und Eva-Maria Merker. Beide hatten in ihren Finalkämpfen durchaus den Sieg vor Augen. Doch gerade die mangelnde Erfahrung im Kampf mit den neuen Westen ließen sie ihre Kämpfe verlieren. Für Trainer Udo Genßler ist aber ein deutlicher Fortschritt erkennbar gewesen. Beide Kämpfer werden in naher Zukunft die Leistungsspitze beim OSC stellen.

 

Gute Kämpfe boten auch Felix und Florian Strauch. Die sympathischen Zwillinge unterlagen nur dem späteren Sieger aus Luxemburg. Dieser kämpft normalerweise bereits in Leistungsklasse 1 und zeigte es auch deutlich. Auch Justin Vonderlind zeigte eine gute Leistung. Gerade im Bereich der Ausdauer und der Kampfdynamik hat er sich nach einem Jahr Taekwondo prima entwickelt. In seinem Finalkampf unterlag er nur ganz knapp und belegte so Platz 2.

 

Pech hatte Antonia Genßler, sie musste in der Verlängerung den Sieg an ihre Gegnerin abgeben.

 

Friedericke Creutzburg und Nico Werner hatten im Vorfelde mit einer Erkältung zu kämpfen und konnten ihre Qualitäten nicht vollständig entfalten. Beide verloren ihre Kämpfe. Bei Friedericke reichte es dennoch für Platz 3. Unser jüngster Wettkämpfer der 8jährige Luca-Bastian Bartel kam gut in sein Kampfgeschehen und setzte seinen Gegner unter Druck. Leider gelang es ihm dabei nicht, den entscheidenden Punktevorsprung zu erzielen, so dass er nur knapp unterlag. Trotz alledem zeigte er wiedermal eine tolle Leistung, die mit einer Bronzemedaille belohnt wurde.

 

Im Großen und Ganzen gelang diese erste Standortbestimmung in der neuen Wettkampfsaison. Nächster Höhepunkt ist der Thüringer Löwenpokal in Gera am 14.11.09.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.