Es war schon ein sehr kalter Morgen, als sich 16 junge Taekwondosportler zusammenfanden, um gemeinsam mit ihrem Trainer Udo Genßler und Claus-Dieter Richter die letzte Prüfung des Jahres 2009 abzunehmen. Diese  musste schon einmal wegen der starken Grippewelle verlegt werden, doch am Prüfungstag waren alle wieder gesund und munter.

 

Nach dem umfangreichen Erwärmungsteil ging es gleich zum Prüfungsprogramm über. Die Schwierigkeiten im Anfängerbereich sind noch nicht all zu groß, so konnte jeder seine Fähigkeiten  im Taekwondo gut bis sehr gut demonstrieren. Bei den Prüfungen zum 7. Kup lag noch mehr Augenmerk auf Kraft und Exaktheit der Techniken oder bei der Umsetzung von praxisnaher Selbstverteidigung. Spätestens bei der Theorie sah der Prüfer, wer  seine Hausaufgaben gemacht hatte. Entsprechend ihrem Alter wurden zum Teil überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt. Gerade die ehemalige Leistungsturnerin Diana Krech zeigte ihre sportliche Begabung. Auch Jens Dreißigacker, ein Mitglied der erfahrenen Generation, zeigte eindrucksvoll seine große Begeisterung fürs Taekwondo und dem Kampfsport allgemein. Beide erzielten die besten Prüfungsleistungen.

Thumbnail image

Zu ihrem letzten Turnier in diesem Jahr fuhren 7 Kämpfer des OSC nach Kraftsdorf. Der gastgebende Verein aus Weida, hatte zum 12. Thüringer Weihnachtsturnier eingeladen. Da Vereinstrainer Udo Genßler nicht dabei sein konnte, entschloss sich sein Sohn Phillip trotzdem mit einer kleinen Delegation und Helfern daran teilzunehmen.

Mit insgesamt 4 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze konnten alle Taekwondokämpfer sich hervorragend in Szene setzen, so dass am Ende ein 3. Platz in der Mannschaftswertung heraus sprang. Gerade andere Vereine mit über 20 Startern hatten hier große Vorteile. Aber Masse ist nicht gleich Klasse. Die Wasunger Gruppe holten das Beste aus sich heraus.  Die meisten Kämpfe hatte Antonia Genßler. Ihre beiden Gegnerinnen der ersten zwei Vorrunden, hatten keine Chance. Erst im Finale wurde es für sie ein harter Kampf über 3 Runden . Sie holte am Anfang einen guten Vorsprung heraus, den sie bis zum Ende, trotz Kräfteverlust, verteidigen konnte.

Thumbnail image

Auch Felix Müller war wieder reaktionsschnell und siegreich bei allen Kämpfen. Er dominierte  seine Gegner deutlich. Immer bessere Leistungen erzielt Nicolas Thein. Der erst 11 jährige Unterkätzer siegte souverän, wobei seine Kontrahenten aus Meiningen und Gera schon längere Zeit trainieren als er. Lukas Burkhardt und Chris Zimmermann kämpften wieder aus Mangel an Gegner in einer Gewichtsklasse. Chris gewann seinen Vorkampf gegen einen Gegner aus Sachsen. Trotz seiner überlegenen Kampfführung, hatte er mit der Mattenleiterin ebenfalls aus Sachsen kommend, keinen leichten Stand. Erst nachdem das Hauptkampfgericht eingriff, bekam Chris den mehr als verdienten Sieg zugesprochen.  Im Finalkampf gegen seinen Freund und Vereinskameraden Lukas, ging es nicht ganz so ernst zu Sache. Beide hatten viel Spass auf der Matte. Am Ende siegte Lukas durch einen knappen Punktestand.

 

In der Vorrunde zog Eva-Maria Merker stark und überlegen ins Finale ein. Dort unterlag sie ihrer Meininger Gegnerin.  Trotz der Niederlage konnte auch hier ein Leistungsfortschritt erreicht werden. Auf ihren ersten Sieg wartet noch Marlen Kohlberg. Das junge 9 jährige Talent verlor nur knapp und belegte Platz 3, sie zeigte aber wieder, dass sie das Taekwondo im Blut hat. Insgesamt war es für den OSC ein toller Wettkampfabschluss, der mit einer gelungenen Weihnachtsfeier erfolgreich ausklang. Erstmals wurde bei dieser Veranstaltung der ,,Sportler des Jahres“ gewählt. Die meisten Stimmen fielen dabei auf Antonia Genßler, Lukas Burkhardt und Luka Bartel.

 

Der Olympic Sportclub bedankt sich bei allen Freunden, Eltern und Sponsoren für die diesjährige Unterstützung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.