Am 18.06.2011 reiste ein Teil des Taekwondo Wettkampfteams zu den Offenen Ostdeutschen Meisterschaften nach Halle an der Saale.

Gut gelaunt und vorbereitet brachen die Wasunger Sportler am frühen Morgen auf, um an diesem Tag ihr Bestes zu geben. Leider zeichnete es sich schon im Vorfeld ab, dass die Beteiligung an diesen Meisterschaften nicht all zu groß sein wird. Um allen gemeldeten Sportlern Kämpfe zu ermöglichen, wurden teilweise 3 Gewichtsklassen oder auch Leistungsklassen zusammen gelegt.

Mit 3 Kämpfen hatte Yannick Bartos an diesem Tag das größte Programm zu bewältigen. Alle seine Gegner kamen aus Niedersachsen und wurden von Kampf zu Kampf auch immer größer und schwerer. Yannick lies es in jedem Kampf ruhig angehen, um dann spätestens in der dritten Runde den Sieg mit klaren und schnellen Punkten sicher zu stellen. Lediglich im dritten Kampf blieb es bis zum Schluss spannend. Sein türkischer Gegner war trotz seiner Körperfülle recht beweglich und verstand es immer wieder den Punktevorsprung zu verkürzen. Mit sichtbaren Erschöpfungszeichen gelang es Yannick seinen Sieg zu sichern und damit Gold zu gewinnen.

Auch Marlen Kohlberg gewann ihr Finale. Sie wurde mit Zustimmung des Trainers in die höchste Leistungsklasse eingestuft. Ihre durchdachten Kombinationen gaben dann den Ausschlag für ihren deutlichen Sieg. Nach Mitte der zweiten Runde gewann sie durch Überlegenheit mit technischem KO. an diesem Tag das zweite Gold.

Wesentlich schwerer hatte es Antonia Genßler. Um mit größeren Gegnern  Kampferfahrungen zu sammeln, wurde sie gleich zwei Gewichtsklassen höher eingestuft.  Sie begann ihren Kampf taktisch klug. Konnte sich aber gegen die wesentlich größere Gegnerin und der deutlich  höheren Masse schwer durchsetzen. Am Ende verlor sie dieses Duell nach Punkten, Platz 2. für die quirlige Wasungerin.

Kampfneuling Dominik Böhm war sichtlich nervös bei seinem Auftaktkampf. Fleißig trat er den Dauerangriffen seines Gegners entgegen und teilte auch ordentlich aus. In der dritten Runde aber verließen ihn seine Kräfte und er verlor diesen bis dahin ausgeglichenen Kampf. Am Ende belegte er den dritten Platz.

Nikolas Thein errang ebenfalls eine Bronzemedaille. Der flotte Kämpfer aus Unterkatz hatte wieder einmal das Pech, in seine Gewichtsklasse keine Gegner zu haben. So wurde er 5kg höher eingestuft. Geschickt konnte er den hohen Angriffen seines Gegners ausweichen. Leider blieben seine Konterangriffe ohne Wertungen. Bis 2 Sekunden vor Schluss war der Kampf unentschieden. Eine nicht nachvollziehbare Bewertung brachte die Niederlage für Nikolas. Eine unglückliche Entscheidung. Dennoch zufrieden fuhren die Taekwondokämpfer wieder in Richtung Wasungen. Vor den Sommerferien war dies die letzte Turnierteilnahme.

Insgesamt hätte das gut organisierte Turnier mehr Starter verdient. Die große Halle und die Wettkampfleitung um Tilo Geistlinger waren hervorragend. Auch die Versorgung vor Ort war ausreichend.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.